‚Für die Gelder dafür‘



  • Meinung und Kolumne von Rigoberto Tiglao

    Es gibt einen Satz, den Medienleute kennen, von dem Laien aber wahrscheinlich noch nie gehört haben: „For the funds of it“. Ich habe den Ausdruck vor langer Zeit zum ersten Mal bei den Wahlen im National Press Club gehört, aber er bezieht sich eigentlich hauptsächlich auf Wahlen für Regierungsposten.

    Er ist eine Abwandlung des bekannteren „for the fun of it“ und weist auf einen der Hauptgründe hin – neben dem Größenwahn – warum so viele für philippinische Wahlämter kandidieren wollen, sogar für nationale Ämter. Es ist ein einkommensschaffendes Projekt.

    Diese Kolumne wurde natürlich nicht durch die Ankündigung der Senatoren Panfilo Lacson und Vicente Sotto 3 inspiriert, die neulich ihre „feste“ Entscheidung bekannt gaben, bei den Wahlen im nächsten Jahr als Präsident bzw. Vizepräsident zu kandidieren.

    Der Satz beschreibt das seltsame Phänomen bei philippinischen Wahlen, dass die Kandidaten, mit Ausnahme der sehr Reichen, nach einer Wahl reicher sind, egal ob sie gewinnen oder verlieren. Es geschieht auf folgende Weise.

    Politiker und Regierungsbeamte entwickeln im Laufe ihrer Karriere Freunde – okay, nennen wir das Kind beim Namen, „Kunden“ – unter den Geschäftsleuten und den Reichen, denen sie auf die eine oder andere Weise aufgrund ihres politischen Einflusses oder sogar ihrer Kontrolle über irgendein Regierungsamt helfen.

    Freundschaft

    Nicht wenige unserer Wohlhabenden geben Politikern und Regierungsbeamten ganz offen Geld, nicht als Bestechung für irgendwelche Aufträge, sondern um sich ihre „Freundschaft“ zu sichern – was in Zukunft ihren „Schutz“ oder ihre Einmischung in irgendein Geschäft mit einer Regierungsbehörde bedeuten würde, aber nur, wenn es nötig ist. „Für Ihre Projekte, Herr Abgeordneter“, würden sie mit einem breiten Grinsen sagen, während sie dem Helfer des Politikers überreichen, was fast immer Bargeld in einer als Geschenk verpackten Schachtel oder Manila-Mappe ist. Politiker akzeptieren nie Schecks, verstehen Sie.

    Die chinesisch-philippinischen Geschäftsleute sind so sehr in diese Praxis verwickelt, dass sie sie als notwendige Geschäftsausgaben betrachten. Das liegt an der Tatsache, dass sie seit vielen Jahrzehnten die verwundbarsten Ziele korrupter Regierungsbeamter sind, nicht nur bei den üblichen Prüfungen durch das Finanzamt, sondern sogar bei so banalen Anforderungen des Rathauses wie Genehmigungen für sanitäre Anlagen. Ein schlauer Weg, um solchen ständigen Schikanen zu entgehen, ist es, einer bekannten politischen Figur nahe zu stehen, deren Hilfe sie suchen würden, wenn sie von Regierungsbürokraten schikaniert werden.

    Einige nationale Politiker sind insofern schlauer, als dass sie sogar Bargeld verweigern, aber später um Geschäftsabschlüsse bitten, wie z.B. um einen Liefervertrag für das Konglomerat eines Tycoons. Viele Politikersöhne, -töchter oder -brüder werden tatsächlich zu großen Unternehmern.

    Wahlkämpfe bieten Politikern – die natürlich so egoistisch sind, dass sie auf Integrität pfeifen – eine „anständige“ Möglichkeit, von ihren üblichen „Freunden“ und sogar von den Freunden ihrer Freunde – und potenziellen „Freunden“ – riesige Geldbeträge abzupressen: „Ich möchte meinem Land mehr dienen, ich kann das tun, indem ich für dieses Amt kandidiere, aber ich brauche Geld.“

    Steuerfrei

    Dieses Einkommen ist natürlich steuerfrei, und es gibt keine Möglichkeit für den staatlichen Fiskus, festzustellen, wie viel die Kandidaten wirklich als Wahlkampfspenden erhalten haben.

    Es ist ein Glücksfall, wenn der Politiker aus irgendeinem Grund im Rennen vorne zu liegen scheint, egal ob er gewinnt oder nicht, was ein Grund dafür ist, dass schlaue Tycoons Meinungsforscher beauftragen, um zu verfolgen, wer vorne liegt. In solchen Fällen scheinen sich die Gelder zu materialisieren, oder wie ein politischer Unternehmer es mir gegenüber beschrieb: „Das Geld kam in Kisten.“

    Bekannt ist natürlich die Geschichte eines sehr angesehenen Politikers bei den Wahlen 1992, der unerwartet als das dunkle Pferd erschien, das am Rande des Sieges stand. Der Politiker, der den Ruf hatte, unbestechlich zu sein, verlor zwar, wurde aber am Ende bemerkenswert reich. In nur wenigen Monaten bezog der Politiker eine Villa in einem noblen Dorf.

    Wie viele kandidierten bei den Wahlen 1992 für den Präsidenten und den Vizepräsidenten? Sieben für jedes Amt, und keiner wurde ärmer. 1998 kandidierten zehn für den Präsidenten und neun für den Vizepräsidenten, 2004 fünf und vier, 2010 neun für beide Posten. Bei den letzten nationalen Wahlen kandidierten vier für den Präsidenten und sechs für den Vizepräsidenten. Kein Kandidat beklagte sich nach den Wahlen, ärmer zu sein.

    Das gilt natürlich ganz und gar nicht für Manny Pacquiao: Ein Boxer und sein Geld werden sich schnell trennen, um diesen berühmten Satz zu revidieren.

    Senatorische Slots

    Mehr beteiligen sich an der Einkommensübung für Senatorenplätze, aber natürlich für geringere Einnahmen. Bei den letzten Wahlen 2016 kandidierten 60 Kandidaten für die 12 Senatssitze.

    Für lokale Posten gibt es einen noch einfacheren Weg, Geld zu verdienen: Einfach damit drohen, zu kandidieren. In vielen Kommunen bieten die amtierenden Kongressabgeordneten, Bürgermeister, Gouverneure – und ihre Laster – einem Konkurrenten einfach Geld an, damit er nicht kandidiert. „Können Sie sich vorstellen, wie viel ich spare, wenn ich dem Kerl einfach 20 Millionen Pesos gebe, damit er nicht kandidiert?“, sagte mir ein Gouverneur einer reichen Provinz. Im Jahr 2016 kandidierten 33 Bezirksvertreter, 21 Bürgermeister und 231 Gemeindevorsteher ohne Gegenkandidaten.

    Diese Zahlen unterschätzen sogar die Wahlscharade in vielen Gemeinden, denn in vielen Fällen kandidiert ein Alibi-Rivale, der in Wirklichkeit vom Amtsinhaber finanziert wird.

    Ich kann mir nur vorstellen, wie die auf religiösen Kulten basierenden Kandidaten der Parteilisten ihr Geld auftreiben: „Gott braucht mich im Kongress, und Gebete sind nicht genug“.

    Ich bin überzeugt, dass vielleicht in zwei Jahrhunderten oder so unsere Nachfahren ungläubig den Kopf schütteln werden, dass dies unsere Art war, zu bestimmen, wer den Staat leiten sollte, die wichtigste Organisation, die für das Wohlergehen der Menschen verantwortlich ist.

    Können Sie sich vorstellen, was mit ihnen passieren würde, wenn der CEO und die Manager von San Miguel, SM oder Ayala von ihren Mitarbeitern oder sogar von ihren Kunden gewählt würden? Vielleicht ist China durch Ströme von Blut gestolpert, um die rationalste Art und Weise zu entdecken, eine Nation zu führen: durch ein nicht gewähltes, aber engagiertes und unbestechliches Korps.



    Quelle: Manila Times


    Fri, 23 Jul 2021 02:04:23 +0000 - PHILIPPINEN MAGAZIN



    Quelle : ‚Für die Gelder dafür‘ – PHILIPPINEN MAGAZIN